Die Geschichte der Bregenzer Festspiele

Das Online-Archiv von 1946 bis in die Gegenwart

Schnellnavigation:  
Volltextsuche in allen Beiträgen:    
23.07. - 25.08.2014
SparteProduktionSpielort
Spiel auf dem SeeDie ZauberflöteSeebühne
Oper im FestspielhausGeschichten aus dem Wiener WaldFestspielhaus
Satirische OperGloria von JaxtbergTheater am Kornmarkt
Familien-OperFamilien-OperFestspielhaus
OrchesterkonzertWiener SymphonikerFestspielhaus
OrchesterkonzertSymphonieorchester VorarlbergFestspielhaus
Musik & PoesieMusik & PoesieSeestudio
Kunst aus der ZeitDas Leben am Rande der MilchstraßeWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitTrans-Maghreb (Uraufführung)Werkstattbühne
Kunst aus der ZeitKAZ - KonzerteSeestudio
Kunst aus der ZeitThe TableTheater Kosmos
crossculturecrosscultureTheater Kosmos
Geschichten aus dem Wiener Wald - Plakatsujet
Geschichten aus dem Wiener Wald - Szenenausschnitt 3
Geschichten aus dem Wiener Wald - Szenenausschnitt 2
Geschichten aus dem Wiener Wald - Szenenausschnitt 1

Geschichten aus dem Wiener Wald

Oper in 3 Akten von HK Gruber

Text nach Ödön von Horváth
Libretto von Michael Sturminger
auf Deutsch und Wienerisch mit deutschen Übertitel

Premiere: 23. Juli 2014 - 19.30 Uhr
Weitere Aufführungen: 27. Juli - 11.00 Uhr und 3. August - 11.00 Uhr

Dauer: 2.20 Stunden (mit einer Pause)

Geschichten aus dem Wienerwald heißt ein charmanter Walzer von Johann Strauss (Sohn). Diesen Titel trägt auch das bekannteste und mehrfach verfilmte Theaterstück des ungarisch-österreichischen Schriftstellers Ödön von Horváth, das 1931 am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt wurde. Eine bittere Satire über die Verlogenheit und Brutalität des Kleinbürgertums, ironisch benannt nach dem im Walzer so idealisierten Mittelgebirge nahe der österreichischen Hauptstadt. Die Wiener Gemütlichkeit wird zur hohlen Floskel, die tragisch-brutale Geschichte um das süße Mädel Marianne und den biederen Fleischhauer Oskar spiegelt die von der Weltwirtschaftskrise und Existenzängsten geprägten späten 1920er-Jahre wider.

Taugt dieses Stück auch zur Oper? Horváth selbst dachte an den Komponisten Kurt Weill, der mit dem Dichter Bertolt Brecht Die Dreigroschenoper zum Erfolg geführt hatte. Doch dieses Projekt kam nicht zustande. Heute gibt es wohl keinen besseren als den Wiener HK Gruber, der dem Stück eine musikalische Gestalt gebn könnte.  Der Komponist, Dirigent, Chansonnier und Schauspieler mixte bereits in seinem Pandämonium Frankenstein!! ganz unterschiedliche Ebenen von Wiener Musik über Sprechgesang bis hin zum Kabarett – das weltweit gefeierte Stück wurde 2012 bei den Bregenzer Festspielen aufgeführt. Nun verwandelt er Geschichten aus dem Wiener Wald zum Musiktheater. Das Resultat ist 2014 in Bregenz zu erleben. Die Idee stammt vom Regisseur und Librettisten Michael Sturminger, der das Stück auch inszenieren wird.

 

Besetzung
Musikalische LeitungHK Gruber
InszenierungMichael Sturminger
Bühne & Kostümedonmartin supersets – Renate Martin & Andreas Donhauser
Licht Olaf Winter
Musikalische Einstudierung Vokalensemble NOVAColin Mason
Musikalische Einstudierung Jazzorchester VorarlbergMartin Eberle
  
Marianne (Sopran)Ilse Eerens
Alfred (Bariton)Daniel Schmutzhard
Oskar (Tenor) Jörg Schneider
Valerie (Mezzosopran)Angelika Kirchschlager
Zauberkönig (Bass)Albert Pesendorfer
Mutter (Mezzosopran)Anke Vondung
Grossmutter (Sopran)Anja Silja
Erich (Tenor)Michael Laurenz
Rittmeister / Beichtvater (Bariton)Markus Butter
Mister (Bass-Bariton) David Pittman-Jennings
Der Hierlinger Ferdinand (Tenor)Alexander Kaimbacher
Havlitschek (Tenor) Robert Maszl
Erste TanteUrsula Langmayr
Zweite TanteJohanna von der Deken
Tanten, Gäste, Personal, KellnerVokalensemble Nova
Cabaret-GirlsNatalie Fend, Carmen Pratzner, Silvia Salzmann, Ester Tise
StatistenJana Maria Hagspiel, Marina Meusburger, Hauke Kohlmorgen, Juliusz Kubiak
  
Wiener Symphoniker  
  
Bühnenmusik in Kooperation mit dem Jazzorchester VorarlbergMartin Franz (Sopran Sax), Martin Eberle (Trompete), Phil Yeager (Posaune), Peter Rom (Banjo), Benny Omerzell (Klavier), Franz Winkler (Tuba), Christian Eberle (Schlagzeug)
  
Choreographische MitarbeitChristine Hefel (DanceArt Dornbirn)
Einstudierung Ensemble NovaColin Mason
Regieassistenz & AbendspielleitungFrédéric Buhr
Musikalische Assistenz & KorrepetitionAnna Sushon
Bühnenbildassistenz Attila Plangger
Kostümassistenz Lena Winkler-Hermaden
KorrepetitionClemens Jüngling
Inspizienz Florian Karlsreiter
Company ManagementChris Rogers
StatistenleitungCaroline Hattler
HospitanzConstant Goddard

Koproduktion mit dem Theater an der Wien.