Die Geschichte der Bregenzer Festspiele

Das Online-Archiv von 1946 bis in die Gegenwart

Schnellnavigation:  
Volltextsuche in allen Beiträgen:    
20.07. - 21.08.2016
SparteProduktionSpielort
Spiel auf dem SeeTurandotSeebühne
Oper im FestspielhausHamletFestspielhaus
MusiktheaterStaatsoperetteWerkstattbühne
MusiktheaterMake no NoiseWerkstattbühne
OpernstudioDon GiovanniTheater am Kornmarkt
OpernstudioMeisterklasse Brigitte FassbaenderFestspielhaus
OrchesterkonzertWiener SymphonikerFestspielhaus
OrchesterkonzertSymphonieorchester VorarlbergFestspielhaus
Musik & PoesieMusik & PoesieSeestudio
OpernatelierEinblick 3 - Gemeinsam zum LeuchtturmKunsthaus Bregenz
OpernatelierKonzert im Kunsthaus BregenzKunsthaus Bregenz
crossculturecrosscultureVorplatz Festspielhaus
SingspielBastien und BastienneGondelhafen
Staatsoperette - Plakatsujet
Staatsoperette - Die Austrotragödie
Staatsoperette - Die Austrotragödie
Staatsoperette - Die Austrotragödie

Staatsoperette

von Otto M. Zykan

Staatsoperette - Die Austrotragödie
In zwei Akten, eine Bearbeitung der Staatsoperette

von Franz Novotny und Otto M. Zykan (1977)
durch Michael Mautner und Irene Suchy (2015)
Uraufführung

Premiere: 2. August 2016 - 20.00 Uhr
Weitere Aufführung: 4. August - 20.00 Uhr

Dauer: ca. 1¾ Stunden

Was geschah zwischen 1920 und 1938 in der österreichischen Politik? Welche Personen und Institutionen beflügelten den Austrofaschismus? Scharfzüngig, grotesk und provokativ thematisierten der Komponist Otto M. Zykan und der Regisseur Franz Novotny diese Fragen in ihrem Fernsehfilm Staatsoperette. Er wurde nur ein einziges Mal 1977 ausgestrahlt und verursachte einen heftigen Skandal. Als „Angriff auf die religiösen Überzeugungen von Millionen Österreichern“ bezeichnete ein Bischof den Film, als „geschmacklose Verfälschung der österreichischen Geschichte“ der Evangelische Pressedienst. Die schon damals geplante Bühnenfassung erlebt nun ihre Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen, inszeniert von Simon Meusburger. Sämtliche historische Führerfiguren werden von Puppen aus der Werkstatt von Nikolaus Habjan dargestellt. Meusburgers und Habjans Theaterstück Friedrich Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig wurde 2012 mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet.

Besetzung
Musikalische Leitung Walter Kobéra
InszenierungSimon Meusburger
Puppenbau/CoachingNikolaus Habjan
Bühne & KostümeNikolaus Webern
LichtNorbert Chmel
ChorleitungMichael Grohotolsky
  
Ignaz SeipelCamillo Dell‘Antonio
Walter Pfrimer | Anton Rintelen | Otto BauerMarco Di Sapia
Engelbert Dollfuß | Adolf HitlerHagen Matzeit
Ernst Rüdiger (Fürst) Starhemberg | Benito MussoliniGernot Heinrich
Polizeipräsident | Koloman WallischThomas Weinhappel
Die RechteBarbara Pöltl
Die LinkeLaura Schneiderhan
Kurt SchuschniggDieter Kschwendt-Michel
KommentatorStephan Rehm

Wiener Kammerchor     
amadeus ensemble-wien

Eine Koproduktion mit Neue Oper Wien