Die Geschichte der Bregenzer Festspiele

Das Online-Archiv von 1946 bis in die Gegenwart

Schnellnavigation:  
Volltextsuche in allen Beiträgen:    
16.07. - 19.08.2003
SparteProduktionSpielort
Spiel auf dem SeeWest Side StorySeebühne
Oper im FestspielhausDas schlaue FüchsleinFestspielhaus
OperTagebuch eines VerschollenenTheater am Kornmarkt
TheaterMaß für MaßMartinsplatz
OrchesterkonzertSymphonieorchester VorarlbergFestspielhaus
OrchesterkonzertWiener SymphonikerFestspielhaus
Kunst aus der ZeitKAZ - OperWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitKAZ - SchauspielWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitKAZ - Nach(t)klängeWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitKAZ - FilmWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitKAZ - KonzerteWerkstattbühne
crosscultureKinderprogrammSchule Weidach
crosscultureJugendprogrammVorplatz Festspielhaus
West Side Story - Gesamtaufnahme 1
West Side Story - Gesamtaufnahme 2
West Side Story - Szenenausschnitt 1
West Side Story - Szenenausschnitt 2

West Side Story

Musical von Leonard Bernstein

Premiere: 17. Juli 2003

Weitere Aufführungen: 18.,19.,22.,23.,25.,26.,29. und 30. Juli
1., 2., 3., 4., 5., 6.,7.,8.,9.,10.,11.,12.,13.,14.,15.,16.,17.,18. und 19. August

Dauer: ca. 2 Stunden, ohne Pause

West Side Story erzählt die packende Geschichte einer verbotenen Liebe inmitten der New Yorker West Side. Einen Platz in der Gesellschaft, eine neue Heimat, einen Weg aus der Armut zu finden, das sind die Hintergründe der Bandenrivalität zwischen den einheimischen Jets und den zugewanderten Sharks. Doch die Liebe von Tony und Maria überwindet alle Gräben und sozialen Konflikte: Die Hoffnung auf ein besseres Leben wird für beide greifbar, doch das Schicksal nimmt unaufhaltsam seinen Lauf. Leonard Bernstein schuf mit der zeitlosen Liebesgeschichte eine neue und zugleich einzigartige Form des Musiktheaters. West Side Story feierte 1957 ihre umjubelte Uraufführung im New Yorker Winter Garden Theatre, danach begann der Siegeszug des Bernstein-Musicals rund um den ganzen Globus. Unvergessliche Songs wie Maria, America oder Tonight und eine atemberaubende Choreographie werden die Zuschauer im Sommer 2004 auf der Seebühne in ihren Bann ziehen.

Besetzung
Musikalische LeitungWayne Marshall
David Charles Abell
InszenierungFrancesca Zambello
BühnenbildGeorge Tsypin
KostümeMarie-Jeanne Lecca
Licht DesignJames F. Ingalls
ChoreographieRichard Wherlook
ChorleitungVladimir Minin
  
RiffAlexander Franzen
Jochen Schmidtke
TonyChristian Baumgärtel
Mark Tevis
Jesper Tyden
ActionMaciej Salamon
A-rab Axel Olzinger
Baby JohnMichael Siller
Snowboy Kyrre Kvam
ProfessorWolfgang Schwingler
DieselLaszlo Maleczky
GraziellaAnnette Lubosch
VelmaSandy Schlumm
AnybodysRomy Hildebrandt
MinnieLynsey Thurgar
ClariceStefanie Schwendy
ToraTom Beyrhofer
BernardoReynaldo Rodriguez
Andreas Wolfram
MariaMarisol Montalvo
Katja Reichert
AnitaKatharina Schutza
Sibylle Wolf
ChinoSelcuk Cara
PepeAleksandar Prelic
IndioFrancesc Abos
BanjoEvren Pekgelegen
RosaliaTeresa Gardner
ConsuelaTina Podstawa
FranciscaJenny Reuter
TeresitaLanie Sumalinog
EstellaJasmina Sakr
AnxiousTamas Mester
DocHelmut Krauss
Lt.ShrankOliver Trautwein
Officer KrupkeHarald Windisch
Glad handUlrich Neuweiler

Mit: Jennifer Böhm, Kati Farkas, Anne-Caroline Grimaldi, Kira Primke, Elsa Tarraga, Dörthe Breidenbach, Sven Niemeyer, Mark Seibert

Tänzer: Jet- und Shark Tanz-Ensemble (Paloma Selma Borja, Katiuscia Bozza, Tamara Fernando, Ximena Zalazar Firpo, AureLie Gaillard, Anne-Claude Coutu Geoffroy, Leslie Humbert, Kathy Marston, Ayako Nakano, Miyuki Sato, Christina Sciabordi, Martina Wilde, Tom Baert, Andrea Bibolotti, Cedric Lee Bradley, Sergio Bustinduy, Fabio Caracci, Noah D. Gelber, Ingve Groven, Alfredo Karl, Peter McCoy, Willem Meul, Giovanni Mangelli, Ricardo Moreno, Daniel Ruiz Orellana, Charles Rainville, Thomas Sapsford, Adrian Turner)

Wiener Symphoniker
Kammerchor Moskau
Tanzensemble der Bregenzer Festspiele
Bayerische Theaterakademie August Everding München