Die Geschichte der Bregenzer Festspiele

Das Online-Archiv von 1946 bis in die Gegenwart

Schnellnavigation:  
Volltextsuche in allen Beiträgen:    
22.07. - 23.08.2009
SparteProduktionSpielort
Spiel auf dem SeeAIDASeebühne
Oper im FestspielhausKönig RogerFestspielhaus
OrchesterkonzerteWiener SymphonikerFestspielhaus
OrchesterkonzerteSymphonieorchester VorarlbergFestspielhaus
OrchesterkonzerteKonzerteSeestudio
OperetteParadies MoskauFestspielhaus
OperetteFür dich Baby!Festspielhaus
OperetteHautnahFestspielhaus
SchauspielLola - Der blaue EngelTheater am Kornmarkt
SchauspielDie Geheimnisse der KabbalaTheater Kosmos
Kunst aus der ZeitMy MusigWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitMusiktheaterWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitKAZ - KonzerteWerkstattbühne
Kunst aus der ZeitSchauspiel und PerformanceWerkstattbühne
crosscultureProgramm für Familien und SchulenTheater Kosmos
crosscultureKinderprogrammSchule Weidach
crosscultureJugendprogrammVorplatz Festspielhaus
crosscultureakademie der bregenzer festspiele und der wiener symphonikerVilla Liebenstein
Aida - Plakatsujet
Aida - Gesamtaufnahme 1
Aida - Wasserballet

AIDA

von Giuseppe Verdi

Premiere: Mittwoch, 22. Juli 2009 - 21.15 Uhr

Weitere Aufführungen: 24. 25. 26. 28. 29. 31.Juli - 21.15 Uhr
1. 2. 4. 5. 7. 8. 9. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 18. 19. 20. 21. 22. und 23. August - 21.00 Uhr

Erster Akt

Ägypten wartet darauf zu erfahren, wen die Götter erwählt haben, die Truppen gegen den Einmarsch der Äthiopier zu führen. Radames träumt davon jener Auserwählte zu sein, sodass er endlich der äthiopischen Sklavin Aida seine Liebe erklären könne und sie in ihre Heimat führen um dort den äthiopischen Traum und sein Glück mit ihr zu teilen. Doch Aida ist die Sklavin der königlichen Amneris, die sich danach sehnt Radames’ Liebe für sich selber zu gewinnen. Und sie vermutet in Aida ihre Rivalin. Ein Bote bringt Nachricht, dass die Äthiopier nun sogar auf Theben marschieren. Der König verkündet den Auserwählten: Radames. Die Priester ziehen zum Tempel des Ptah, wo der neue Heerführer vereidigt werden soll, während Aida zurückbleibt, entsetzt über die Stärke ihres Verlangens, dass Radames siegreich zurückkehren möge, ihre eigene Heimat – und ihren Vater – besiegend.

Zweiter Akt

Ägypten ist siegreich, Äthiopien unterlegen. Amneris, in der Hoffnung, dass Radames nun ihr gehören werde, unterzieht die Gefühle ihres Sklavenmädchens einer Prüfung, indem sie behauptet, Radames sei umgekommen. Aidas Reaktion verrät ihre Liebe zu ihm. Amneris befiehlt ihrer Rivalin, an ihrer Seite dem Triumphzug für den Helden beizuwohnen.

Radames wird vom König, den Priestern und dem Volk bejubelt. Er erhält die Siegerkrone von Amneris selbst. Die äthiopischen Gefangenen werden vor dem Thron zur Schau gestellt. Nur Aida erkennt ihren Vater Amonasro, den König von Äthiopien. Amonasro, der vorgibt ein Offizier zu sein, behauptet, der äthiopische König sei in der Schlacht getötet worden, und bittet um Gnade für seine Mitgefangenen. Radames, von den Tränen des Sklavenmädchens, das er liebt, gerührt, bittet seinen König, den Gefangenen die Freiheit zu gewähren. Die Priester protestieren, doch der König lässt die Äthiopier frei unter der Bedingung, dass Amonasro in Ägypten als Geisel verbleibt. Der König verkündet die Verlobung seiner Tochter Amneris mit dem siegreichen Radames, und das Volk jubelt.

Dritter Akt

Es ist die Nacht von Amneris’ Hochzeitswache; morgen soll sie Radames heiraten. Draußen vor dem Tempel wartet Aida auf ein heimliches Stelldichein mit ihm. Statt dessen erscheint ihr Vater. Er erinnert sie an ihre Pflicht ihm und ihrer Heimat gegenüber. Indem er sie mit Träumen von einer gemeinsamen Zukunft mit Radames lockt, überredet er sie, von Radames die geheime Route der geplanten Invasion Ägyptens in Äthiopien herauszubekommen. Aida fleht Radames an mit ihr zu fliehen und schafft es, dass er ihr den Schlachtplan enthüllt. Amonasro erscheint aus seinem Versteck und will zusammen mit den beiden fliehen. Entsetzt erkennt Radames, dass er Hochverrat begangen hat. Amneris belauscht, wie Radames sein Land, seine Götter und sie selbst, seine zukünftige Frau, verrät. Sie ruft die Wachen. Als Amonasro sich mit einem Messer auf sie stürzen will, rettet Radames ihr das Leben. Aida und Amonasro entkommen. Radames ergibt sich.

Vierter Akt

Amneris ist verzweifelt: Ihre Rivalin ist entkommen und der Mann, den sie liebt, ist des Hochverrats angeklagt. Während sich die Priester versammeln, um über ihn zu Gericht zu sitzen, verspricht sie Radames zu retten, wenn er nur seiner Liebe zu Aida entsagt. Er weigert sich. Beim Prozess verteidigt er sich nicht. Er wird zum Verrätertod verurteilt. Amneris fleht die Priester an, Milde zu zeigen, doch sie wollen nicht hören.

Im Moment seines Todes erkennt Radames eine Gestalt in der Dunkelheit. Es ist Aida, die gewusst hat es einzufädeln, mit ihrem Geliebten zusammen zu sterben. Der unerbittliche Gesang der Priester vermischt sich mit den liebeswunden Gebeten der Amneris, während Radames und Aida endlich im Tode vereint sind.

Besetzung
Musikalische LeitungCarlo Rizzi
Gareth Jones
InszenierungGraham Vick
Bühne und KostümePaul Brown
ChoreograhieRon Howell
LichtWolfgang Göbbel
ChorleitungAnna Szostak
Wlodzimierz Siedlik
Chorleitung
Bregenzer Festspielchor
Benjamin Lack
Akustik DesignWolfgang Fritz
  
Der KönigKevin Short
Keel Watson
Bradley Garvin
AmnerisMaria José Montiel
Iano Tamar
Guang Yang
AidaMardi Beyers
Zvetelina Vassileva
Tatiana Serjan
Indra Thomas
Radames Rubens Pelizzari
Arnold Rawls
Philip Webb
Ramphis Sorin Coliban
Andrew Gangestad
Tigran Martirossian
AmonasroQuinn Kelsey
Iain Paterson
Vittorio Vitelli
Ein BoteJoseph Guyton
Ronald Samm
Eine PriesterinElisabetta Martorana
Talia Or

Wiener Symphoniker
Sängerensemble der Stadt Katowice – „Camerata Silesia“
Polnischer Rundfunkchor Krakau
Bregenzer Festspielchor
Bühnenmusik: Kooperation mit dem Vorarlberger Landeskonservatorium
Tänzer
Statisterie